Visit Homepage
Skip to content

Genia Chef

Arbeiten (Auswahl)

Pavillon Telluria Venedig 2015

Der Pavillon Telluria ist ein neuer Pavillon auf der multinationalen Landkarte von Venedig. Er zeigt die Kunst des gleichnamigen mythischen Staates, der durch den intellektuellen Bestseller des Schriftstellers Vladimir Sorokin ins Leben gerufen wurde. Sorokin selbst tritt in der Ausstellung erstmals als Bildender Künstler auf, während der Maler Genia Chef als Erzähler auftritt. Sein kalligraphisches Tagebuch besteht aus über 200 kleinformatigen Einzelarbeiten auf Leinwand, die zusammen ein „Archiv von Grenzzuständen“darstellen.

Der Pavillon des mythischen Staates Telluria antizipiert dessen Erscheinen auf der geographischen Weltkarte. Dem Roman zufolge befindet sich die Demokratische Republik Telluria (DRT) im Altaigebirge, sie produziert und vertreibt Tellurium-Nägeln für die postapokalyptische Welt, die wie eine Superdroge wirken. Zimmerleute reisen durch Europa, das von zooamorphen Wesen bevölkert ist, genetisch manipulierten Kreaturen, halb Mensch, halb Tier, und schlagen Nägel in die Köpfe dieser europäischen Population. Moskau ist durch eine Mauer isoliert, islamistische Regimes werden von neuen Kreuzrittern angegriffen, Benzinmotoren wurden durch Kartoffelmotoren ersetzt, und der Präsident von Telluria fährt auf den Hängen des Altai Ski.

Das Projekt in Venedig ist die erste Präsentation der Welt von Telluria in Form einer Kunstausstellung.